Die ersten Tage und Wochen

Unsere Welpen werden im Haus geboren und wachsen die ersten Wochen auch dort auf. Die Wurfkiste steht im Schlaf- oder Wohnzimmer, wo wir sie genau beobachten und betreuen können. Diese Zeit lieben wir über alles, haben wir die Welpen doch noch ganz für uns allein. In dieser Lebensphase können wir den Kleinen einen intensiven Kontakt mitgeben. Nach dem Öffnen der Ohren und Augen bekommen sie sämtliche Eindrücke ihrer Umgebung mit.

Welpenhaus und Welpengarten

Um die Kleinen auf soviel wie nur möglich vorzubereiten kommen sie mit einem Alter von ca. 4 Wochen in das Welpenhaus und in den Welpengarten. Hier werden ihnen buchstäblich Tag und Nacht Eindrücke vermittelt. Die Räume im Welpenhaus und im Welpengarten sind mit verschiedenen Böden, Gitterrosten, Leitern, Holzwürfen zum Klettern und mit Unebenheiten ausgestattet um die Koordination der kleinen Pfoten zu schulen. Weiters befindet sich im Welpenbereich verschiedenes  Spielzeug wie unterschiedlich große Bälle, raschelnde Plastikplanen,  Schirme, Tunnels, Zelte u.s.w. Der Welpengarten und das Welpenhaus werden immer wieder umgestellt und fast jeden Tag kommt etwas Neues dazu. Und was ein richtiger Labrador werden will, braucht natürlich auch ein Planschbecken im Garten.

Umwelt und Prägung

Darüber hinaus werden sie mit vielen Dingen des alltäglichen Gebrauches wie Radio-, Motorsägen-, Rasenmäher- und  Staubsauger-, Auto-, Hup- und Werkzeuggeräuschen, Lichteffekten mit Taschenlampen und Strahlern  u.ä. konfrontiert um den Welpen so viele akustische und optische Reize wie möglich zu setzen. Die Gewöhnung an Schussknall und Silvesterraketen versteht sich von selbst. In dieser Zeit werden auch mehrmals pro Woche Kontakte mit anderen Personen, insbesondere mit Kindern hergestellt. Verschiedene Berührungen, auch etwas rüde und fest, Aufheben und Herumtragen, Abtasten und Festhalten runden die Aufzucht ab.

Erste Erfahrungen mit Wild

Von Beginn an werden die Welpen mit verschiedensten Wildarten konfrontiert. Mehrmaliger Kontakt mit Fasan, Ente, Häher, Krähe, Hase, Fuchs, Marder und Schalenwild wie Sau, Reh, Hirsch und Gams gehören ebenso dazu wie die "Arbeit" mit dem Balg und dem Federspiel.

Ausbildung und Training

Bereits ab den ersten Zufütterungen werden die Kleinen auf die Retrieverpfeife konditioniert und lernen schon in diesem Alter auf den "Hierpfiff" zu hören und herzukommen. Im Spiel wird ihnen geholfen ihre angewölften Anlagen umzusetzen und mit den Menschen in Einklang zu bringen. So werden die Welpen einzeln und gemeinsam mit verschiedenen Beutespielen (Suchen, Beobachten, Fixieren, Jagen, Hetzen, Fangen, Tragen und Bringen) auf ihre späteren Aufgaben vorbereitet. Solche Übungseinheiten werden mit jedem Welpen mit und ohne Beisein seiner Mutter im Haus, im Welpengarten und auf unserem Grundstück durchgeführt. Selbstverständlich gehören auch regelmäßige Ausflüge ins Revier zum Alltag der Kleinen.

Welpenschule und Ausbildungskurse

Weitere Informationen auch unter Training


Um sicherzustellen, dass unsere Welpen auch nach der Abgabe bestens betreut werden, bieten  wir seit Beginn unserer züchterischen Tätigkeit eine umfassende Welpenausbildung an. Dabei handelt es sich um eine Art spielerisches Kennenlernen der Umwelt und spielerisches Erlernen von Grundkommandos. Ganz wichtig dabei ist aber die Herstellung einer optimalen Bindung zwischen Hundebesitzer und Hund.  Für jede Trainingseinheit gibt es ein Arbeitsblatt mit wichtigen Informationen über die einzelnen Ausbildungsschritte.  Fortführend werden in der eigenen Trainingsgruppe das ganze Jahr über Trainings und Kurse angeboten und abgehalten.  In der eigenen Trainingsgruppe kann ohne störende Einwirkung anderer Rassen oder unterschiedlicher Ausbildungsstandards einzeln oder in kleinen Gruppen gearbeitet werden. Dies ermöglicht uns auch speziell auf jeden einzelnen Hund bzw. Hundebesitzer einzugehen und so nach Absprache auch für besondere Verwendungen, wie z.B. die Ausbildung zum Schul-Therapie- oder Diensthund u.s.w., Hilfestellung  zu bieten.

Welpenabgabe und Grundausstattung

Der Welpenabgabe geht immer ein Informationstag voraus an dem unsere zukünftigen Welpenbesitzer über die verschiedensten Dinge in Zusammenhang mit ihren zukünftigen Familienangehörigen informiert werden. Die Abgabe der Welpen erfolgt gestaffelt, das heißt, dass wir unsere Welpen nicht an einen fixen Abholtag binden und so unserer Hündin und auch uns das langsame "Verschwinden" der Kleinen so sanft wie möglich machen. Bei der Abholung wird jedem Welpenbesitzer einzeln der Umgang mit den Welpen in den ersten Tagen, erklärt und die Aufgaben der ersten praktischen Trainingseinheit erarbeitet. Um einen optimalen Start im neuen Heim zu gewährleisten geben wir unseren Welpen eine umfassende Grundausstattung mit

Futter (15 kg Sack) für die ersten zwei bis drei Monate,
Futterschüssel,
Retrieverleine,
Dummy,
Retrieverpfeife,
Spielzeug,
Hundedecke
Welpenleitfaden mit genauen Anleitungen über Fütterung, Haltung und Erziehung,

mit auf ihren Weg. Selbstverständlich ist jeder Welpe mit einem EU-Impfpass ausgestattet. Die Welpen- und weiterführenden Trainings sind grundsätzlich kostenlos. Sollten zusätzliche Kosten für die Revierbeschaffung, Wild, Dummys etc. anfallen, so wird dies im Voraus besprochen und als Unkostenbeitrag eingehoben. Waldschratt´s, die die höchsten Prüfungsstufen (WT-S, VGP, Field Trail anglaise) bestehen, belohnen wir mit einer einmaligen Rückzahlung in der Höhe von € 300,-- vom Kaufpreis.
 

Für unsere Welpen bieten wir ein Hundeleben lang Betreuung und Hilfestellung an, denn nur wenn "unsere" Hunde und deren Besitzer zufrieden sind, werden wir es auch sein.